Bantam!

Bantam Bilder 2009

Die neuesten Bantam Bilder 2009 finden Sie hier

Maisgeschichten und Zauberlehrlinge

Was hat Bantam Mais mit Goethes Zauberlehrling zu tun???

Lesen Sie es hier!

Aktion Bantam Mais 2009

In diesem Jahr steht die Wiederzulassung des derzeit einzigen Gentechnikmais Mon810 von Monsanto auf der Tagesordnung. Außerdem besteht die Gefahr, dass zwei weitere Gentechnik-Sorten von Syngenta und Pioneer Hi-Bred zugelassen werden. Nur der fortgesetzte Widerstand vor Ort und dessen Unterstützung wird erreichen, dass die Anbaufläche von Gentechnikmais auch weiterhin im Promillebereich bleibt. Dazu trägt die Aktion Bantam wesentlich bei, wir wollen zusammen mit Ihnen Deutschland auch 2009 wieder vergolden!

Das neue Gentechnikgesetz brachte im vergangenen Jahr eine entscheidende Verschlechterung des Schutzes von Kleingärtnern und private Anbauern. Ihnen wird ein „berechtigtes Interesse“ abgesprochen, zu erfahren wer in ihrer Nachbarschaft Gentechnikmais anbaut. Dagegen wollen wir eine öffentliche Petition an den Deutschen Bundestag richten, in der eine Änderung des Gesetzes gefordert wird. Das Recht auf gentechnikfreien Anbau und Saatgut-Vermehrung muss als Grundrecht geschützt werden, egal ob für den persönlichen Gebrauch oder kommerzielle Zwecke. Wir werden Sie informieren, sobald die Petition eingereicht ist, damit Sie uns dabei unterstützen können.

Die Kosten der diesjährigen Aktion betragen etwa 45.000 Euro. Wir sind nach wie vor auf Spenden angewiesen und möchten Sie alle bitten,  dass Sie Menschen, Organisationen und Unternehmen in Ihrem Bekannten- und Freundeskreis ansprechen, informieren und motivieren, uns ideell und finanziell zu unterstützen! Wir möchten unsere Informationsmaterialen weiterhin kostenlos zur Verfügung stellen, um über die Risiken der Gentechnik zu informieren.  Unter Downloads gibt es einen Fragebogen für neue Unterstützer.

Danke, dass Sie diese Aktion möglich machen!

Mitmachkarte Aktion Bantam-Mais 2009

Mitmachkarte Aktion Bantam-Mais 2009. Für Veranstaltungen oder um Freunde und Bekannte auf diese wichtige Aktion aufmerksam zu machen! Mit vielen interessanten Informationen, Bezugsquellen für Saatgut, Anbau-Tipps, Postkarte an Frau Aigner, Petition an den Bundestag, Verlosung einer Italien-Reise und vieles mehr...

Kostenlose Bestellungen per Online-Formular, E-mail oder Fax an die Bantam-Zentrale in Berlin.

DRINGENDE AKTION: Gentechnik-Pflanzen in Europa verhindern!

Unbedingt mitmachen und Email an Minister und Ministerinnen senden...

Neues Gentechnikgesetz

Greenpeace Anbau-Karte

Kein effektiver Schutz für die gentechnikfreie Landwirtschaft

Das neue Gentechnikgesetz, das im April 2008 in Kraft trat, senkt das Schutzniveau der Landwirte, die Gentechnik ablehnen.  Ausserdem schützt es nicht den privaten Anbau.
Die Abstandsregelung ist völlig unzureichend und gelten nicht für ökologisch sensible Flächen wie Hausgärten, Wildäcker, Ödland, Naturschutzgebiete Fazit: Bantam ist nötiger denn je. mehr

Hoppla, wir haben gewonnen!

Eine wirklich schöne Nachricht: Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner hat den Anbau und Verkauf des einzigen in der EU zugelassenen Gentechnikmais Mon810 in Deutschland verboten. Wir können uns gratulieren:  Mindestens in dieser Anbau-Saison ist Deutschland damit zur gentechnikfreien Zone geworden. Das ist das Ergebnis der Aktivitäten von Tausenden Menschen in Deutschland – nicht zuletzt auch aller Bantam-Anbauerinnen und Anbauer.  Ein Erfolg, den wohl nur wenige von uns noch vor Monaten für möglich gehalten hätten, und der Mut macht: Ja, wir können etwas bewirken und verändern. Nein, die „da oben“ können eben doch nicht „sowieso machen was sie wollen“.

„Müssen wir denn jetzt überhaupt noch Bantam anpflanzen?“  haben uns einige am Telefon gefragt. Nein, natürlich nicht, müssen tun wir gar nix. Aber wir können. Wir können uns dieses Jahr den Bantam wirklich ungestört schmecken lassen und überall gefahrlos vermehren. Das ist wunderbar! Wir können dabei sogar ein Bisschen stolz darauf sein. Wir können weiter arbeiten an der fast ausgestorbenen Tradition, samenfesten Mais anzubauen und selbst zu vermehren und damit auch die Grundlage legen für künftige Diskussionen darüber, was bei der sogenannten Koexistenz von gentechnischem und gentechnikfreiem Anbau zu berücksichtigen ist.  Wir können weiterhin unser Recht als Gärtnerinnen und Gärtner einklagen, ernst genommen zu werden, auch wenn wir unseren Mais nicht kommerziell anbauen, sondern einfach nur um ihn zu essen.

Leider können wir durchaus noch nicht davon ausgehen, dass mit diesem Verbot das Thema Agro-Gentechnik vom Tisch ist. Schon in den kommenden Wochen oder Monaten wird die EU-Kommission die Zulassung neuer Gentechnik-Maissorten im Ministerrat zur Abstimmung stellen, wird versuchen Verbote wieder zu kippen und wird vorschlagen, sogenannte Grenzwerte für gentechnische Verunreinigungen in herkömmlichem Saatgut durchzusetzen. Noch sind wir weit entfernt von der Zweidrittel-Mehrheit der EU-Regierungen, die nötig ist, um auch diese Anträge abzulehnen.

Selbst bei Frau Aigner können wir uns da noch keineswegs sicher sein. Sie wird jetzt unter gewaltigen Beschuss der Agrarindustrie und ihrer Freunde in der Politik und Forschung geraten. Der Hightech-Standort Deutschland ist angeblich in Gefahr, weil ein Gentechnik-Konstrukt aus den 80iger Jahren des letzten Jahrhunderts nicht auf deutsche Äcker darf. Die CSU wird des „Populismus“ angeklagt, weil sie, anstatt vor „Sachzwängen“ des „Fortschritts“ auf die Knie zu fallen, auf ihre Wählerinnen und Wähler hört.  Auch innerhalb der Partei und gewiss in möglichen neuen Regierungskoalitionen wird vor den Wahlen der Ruf laut werden, jetzt sei es aber genug. Wir aktiven Gentechnik-KritikerInnen gelten in dieser Diskussion sowieso als irrationale Hysteriker und Fortschrittsfeinde, die nicht einmal wissen, dass alle Pflanzen Gene enthalten. Eine Welle der „Aufklärung“ wird über uns niedergehen, bis hin zu den bereits kürzlich im Deutschen Bundestag vertretenen Vorwürfen, dass Menschen verhungern müssten, weil sie kein gentechnisch verbessertes Saatgut bekommen und Gentechniker bedroht, beschimpft und sogar gewaltsam angegriffen würden.

Erfolge müssen gesichert werden. Frau Aigner haben wir dieses Jahr eine Postkarte geschickt, in der wir vier Dinge forderten:  Schutz des Saatgutes vor Verunreinigung, keine neuen Zulassungen von Gentechnikmais, Schutz der Kleingärtner im Gentechnikgesetz und eben das Verbot von Mon810. Eine Forderung hat sie jetzt erfüllt. Arbeiten wir also an den weiteren. Wenn Sie ihre Bantam-Postkarte noch nicht abgeschickt haben, tut es der Ministerin übrigens sicherlich gut, wenn Sie ihr zu ihrem durchaus mutigen Schritt gratulieren.

Die Aktion Bantam-Mais ist nach unserem Verständnis jedenfalls keine Kampfsportart, mit der wir andere nur ärgern wollen. Sie ist der Ausdruck unseres Verständnisses von einer lebenswerten Zukunft; von einem Garten, in dem sich frei vermehren darf was wir lieben – ohne Sicherheitsabstände und Gentechnikkontrollen, ohne Pestizide in oder auf den Pflanzen, ohne Patentansprüche und Melderegister, von freiem Austausch des Saatgutes und seiner gemeinsamen Verbesserung. Für all das brauchen wir weder Monsanto noch die Bedrohung durch Mon 810.

Deshalb machen wir natürlich weiter. Gestärkt vom politischen Erfolg werden wir in den nächsten Wochen überall in Deutschland Bantam pflanzen und zusammen die goldenste Goldene Bantam-Karte von Deutschland produzieren, die uns je gelungen ist. Schicken Sie uns Bilder und Neuigkeiten, tauschen Sie Saatgut oder auch Meinungen im neuen Forum, nutzen Sie den neuen Veranstaltungskalender, fragen Sie nach, wenn Sie dieses Jahr den neuen „Super-Bantam“ testen wollen, helfen Sie uns, die restlichen Mitmachkarten zu verteilen, bauen Sie unseren bewegten Bantam-Button auf Ihrer Webseite ein, melden Sie Ihren Bantam-Standort und genießen Sie das Frühlingswetter und die wunderbaren Aussichten!

GVO Freisetzungen 2009

Karte Freisetzungen von gentechnisch verändertem Mais 2009

Goldene Bantam Karte von Deutschland 2009

Wächst in Ihrem Postleitzahlen-Bereich schon Bantam Mais? Sehen Sie nach und melden Sie Ihre Standorte!

SpendeDiese Aktion wird nur durch Spenden finanziert:

Zukunftsstiftung Landwirtschaft
IBAN DE66 4306 0967 0030 0054 16
GLS Bank Bochum
Stichwort: Bantam

» ONLINE SPENDE

Nutzen Sie die Suchmaschine benefind und unterstützen Sie mit jeder Suche die Bantam Aktion:

benefind.de - Sie suchen, wir spenden.

Unterstützt Bantam mit euren Online-Einkäufen - ohne mehr zu zahlen!

Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten
Zwerg mit Bantam Mais